Stillgelegte Bahnstrecken in Niedersachsen

   Home Sonderthemen Hintergrund/Kontakt Links Updates   

 

Uslar–Schönhagen(Han)

[1]  Uslar–Sohlingen


Der Bahnhof Uslar (Km 0,00) an der Strecke Northeim–Altenbeken besitzt noch zwei Bahnsteiggleise, das zweite Streckengleis ist jedoch zurückgebaut. Die Züge nach Schönhagen fuhren einst ganz links an einem dritten Bahnsteig ab.

Direkt hinter dem Bahnhof beginnt die Trasse nach Schönhagen, auf der sich heute ein Fußweg befindet, an Höhe zu gewinnen. Rechts die Hauptstrecke, abschnittsweise liegt wie hier noch das stillgelegte zweite Streckengleis.

In einer langgezogenen Rechtskurve überbrückt die Schönhagener Strecke die Strecke nach Altenbeken, das Planum des zweiten Gleises (links) ist bereits vollständig zugewachsen.

In einer Rechtskurve wird ein Einschnitt durchfahren, welcher von einer Fußgängerbrücke überspannt wird. Es folgen eine gerade Bahntrasse übers Feld und danach erneut ein Einschnitt.

In dem zweiten Einschnitt befinden sich noch mehrere kaum lesbare Kilometersteine sowie Schotter am Rande des Fußwegs.

Vor der Brücke "Alleestraße" weitet sich die Trasse auf, evtl. gab es hier mal ein Nebengleis. Blick in Richtung Uslar Stadt.

Die große Brücke über die "Alleestraße" wurde für den Fußweg mit zusätzlichen Gittern ausgestattet. Links nach Schönhagen.     Großbild »

Hinter der Brücke liegt am Streckengleis dieses Gebäude der ehemaligen Kohlenhandlung Siebrecht.
 
Bei der Bedienung der am Streckengleis liegenden Kohlenhandlung Siebrecht schob die Lok ihren Zug von Uslar bis zur Ladestelle.
Zur Entladung wurden die Wagen neben dem Gebäude gesichert abgestellt, und die Rangierlok fuhr zurück nach Uslar. Anschließend
vermerkte der Fahrdienstleiter in Uslar im Zugmeldebuch "Ladestelle Siebrecht besetzt". Wenn dann die nächste Bedienfahrt nach
Uslar Stadt stattfinden sollte, stellte der Fahrdienstleiter einen entsprechenden Befehl aus. Die Rangierlok schob dann den Wagen
von der Ladestelle bis nach Uslar Stadt, um diesen dann mit den übrigen Wagen aus Uslar Stadt nach Uslar zu bringen. Nach der
Ankunft in Uslar meldete der Lokführer, dass die Strecke frei sei und der Fahrdienstleiter vermerkte dies im Zugmeldebuch.
 

Hinter der Halle wurde der Bahndamm für die Herunterführung des Weges aufgegraben. In Blickrichtung der weiterführende, zugewachsene Bahndamm.

Die Trasse führt als überwachsener Damm bis zum Bahnhof Uslar Stadt (Km 3,28) weiter. Hier die Straßenseite des Bahnhofs, welcher
privat genutzt wird.

Die Gleisseite, Blick zurück. Auf dem ehemaligen Gleisbereich sind Autos abgestellt, das Gelände gehört einem Autohändler.

Der selbe Standpunkt in Richtung Schönhagen, die Trasse wurde überbaut. Die Gittermasten stammen wohl noch aus Bahnzeiten.

Der weitere Verlauf ist mit Parkplätzen überbaut. Vor der B 241 (im Rücken des Fotografen) findet sich diese Bachbrücke. Blick zurück.

Der Blick von der anderen Seite der B 241, ebenfalls zurück. Rechts die Trasse, hinten die Einfahrt auf den Parkplatz (vgl. voriges Bild).

Der Blick in Richtung Schönhagen, wo die Trasse neben der Straße "Sollinger Oberhütte" mit Gärten überbaut wurde. Im Hintergrund wird der Fuß-/Fahrradweg auf den Bahndamm geführt.

Die gleiche Ansicht im September 1989, nach der Einstellung des Güterverkehrs nach Sohlingen. Nur einen Monat später wurde das verbliebene Gleis abgebaut.     Foto: Martin Reuter

Die gleiche Ansicht nur einen Monat später, im Oktober 1989. Sofort nach der Stilllegung begann der Abbau der Strecke.    Foto: Martin Reuter

Der Blick von der Fußwegzuführung zurück entlang der Straße "Sollinger Oberhütte".

Die Trasse folgt zwischen Uslar und Sohlingen der B 241,
welche oben links hinter den Bäumen liegt.

Die Trasse zwischen Uslar und Sohlingen im Oktober 1989,
oben links die B 241.     Foto: Martin Reuter

In Sohlingen wird der Weg rechts vom Damm heruntergeführt, das Gleis führte geradeaus in den Bahnhof Sohlingen.

Der Bahnhof Sohlingen im März 1989. Der Güterverkehr sollte zu diesen Zeitpunkt offiziell noch 6 Monate laufen.     Foto: Martin Reuter

Noch heute ist der Bahnhof Sohlingen (Km 5,35) am Güterschuppen zu erkennen. Ganz links (bei dem roten Auto) verläuft die B 241. Rechts im Gleisbereich befindet sich nun ein Imbiss.

Die gleiche Ansicht im September 1989, einen Monat nach der offiziellen Stilllegung. Die Halle wurde bereits nach der Stilllegung des Abschnittes Sohlingen–Schönhagen errichtet.      Foto: Martin Reuter

 
« Übersicht
 
 
Weiter »  [2]