Stillgelegte Bahnstrecken in Niedersachsen

   Home Sonderthemen Hintergrund/Kontakt Links Updates   

 

Lehrte–Sehnde [Alte Trassierung]

[1]  Lehrte–Sehnde [Alte Trassierung]


Die Westseite des Bahnhofs Lehrte mit den Gleisen 1–3. Ursprünglich konnte über ein Verbindungsgleis von Hildesheim aus auch die Ostseite (rechts des EGs erkennbar) erreicht werden.

Blick auf die frühere Ausfahrt nach Hildesheim, die heute durch die Lärmschutzwände nicht mehr erkennbar ist. Die Gleise verliefen in Blickrichtung in einer leichten Rechtskurve aus dem Bahnhof heraus.

Direkt hinter der Lärmschutzwand ist die Trasse nach Hildesheim noch erkennbar, hier lagen bis Ende der 1990er noch Abstellgleise.

Auf der Ausfahrt steht eingezäunt auf einem Stück Gleis 52 8015-1, deren Lokschild sie fälschlicherweise als 052 8015-3 ausweist.

Einige Meter weiter der Blick zurück, das Gelände wurde renaturiert. Das Dach des EGs liegt genau hinter dem Baum rechts der Bildmitte. Links ist hinter den Büschen schwach die Dampflok erkennbar.

Die gleiche Ansicht im Juli 2003, als auf dem Gelände noch die Schottertrassen der zuletzt hier befindlichen Abstellgleise sowie alte Signale lagen, und die Lärmschutzwände noch nicht existierten.

Der Blick nach Süden. Hinter dem Ende der einstigen Abstellgleise wurde ein Sparkassen-Gebäude auf der Trasse errichtet.

Die gleiche Ansicht im September 2008, als das Gelände komplett zugewachsen war und als Lagerplatz diente.

Hinter der Sparkasse (rechts, Blick zurück) beginnt ein Weg auf der Trasse, der zwischen der Bebauung hindurchführt. Links das Rathaus, welches einst direkt vor der zweigleisigen Bahn lag.

Der Blick nach Süden zeigt die nun als Grünanlage (samt Fuß- und Fahrradwegen) genutzte Trasse. Im Mittelgrund wurde (vor der neu beginnenden Häuserzeile) die "Ahltener Straße" gekreuzt.

Der ehemalige Bahnübergang "Ahltener Straße" mit Blick zurück. Hinten erkennt man das Sparkassen-Gebäude, links davon (hinter den Bäumen) das Rathaus.

Blick West entlang der "Ahltener Str.", zwischen den vier abzweigenden Straßen kreuzte die Trasse. Hinten links die "Alte Bahnhofstr.", vorne rechts die "Bahnhofstr.".

Der Blick von der "Ahltener Straße" nach Süden, die Trasse verlief in einer
leichten Rechtskurve.

Es folgte der BÜ "Iltener Straße". Noch immer erkennenbar ist eine Erhöhung in der Straße. Der Bahnhof Lehrte liegt rechts.

Der Übergang mit Blick entlang der Trasse, welche ab hier in einer leichten Linkskurve verläuft.

Südlich der "Iltener Straße" liegen auf einer kleinen Brache neben der Trasse einige Holzschwellen.

Nur einige Meter weiter folgt im Verlauf des Weges ein kleiner Durchlass.
Lehrte liegt links.

Schließlich endet der Weg vor der "Grundschule Lehrte Süd", wo der Bahndamm erkennbar eingeebnet wurde.

An der Herunterführung des Weges vom Bahndamm findet sich hinter einem Zaun eine Schwelle samt Schienenbefestigungsplatte.

Mitten auf dem Schulgelände existiert ein bewachsener Damm, welcher evtl. der östliche Rand der Bahntrasse sein könnte.

Südlich des Schulkomplexes der Blick nach Norden, die Zufahrtsstraße liegt genau auf dem zweigleisigen Bahndamm.

Die gleiche Stelle mit Blick nach Süden. Hier kreuzt heute der "Südring", dahinter ist ein Neubaugebiet entstanden.

Etwas weiter südlich blieb eine Brücke über den "Lehrter Bach" erhalten,
sie trägt heute einen Fußweg.

Die Brücke von Südwesten, hinten der deutlich niedriger liegende Wohnblock.
Blick nach Norden.

Blick über die Brücke nach Süden. Der Fußweg liegt genau auf der Tasse und trägt den Namen "Alter Bahndamm"; man beachte das angedeutete Bahngleis im Pflaster.

Bis an das südliche Ende des Wohngebietes (im Hintergrund) liegt der Weg auf dem Planum des Bahndammes; vorne wird die "Köhlerheide" gekreuzt.

Am Ende der Bebauung der Blick zurück nach Norden entlang der früheren Bahnstrecke. Die zum Weg hin gerichteten Holz-
begrenzungen des rechten Grundstücks sind alte Holzschwellen.

Der Blick nach Süden. Der Weg wird zur rechten Seite von der Trasse weggeführt, ein Feldweg verläuft nun parallel zu ihr. Links erkennt man bereits eine Brücke über die neue Trasse.

Der Blick nach Süden, östlich an der Trasse (rechts) entlang. Hinten links erkennt man die Brücke der B 443 über die neue Trassierung, welche in einer Kurve nach Süden die alte Strecke erreicht.

Auf der alten, einst zweigleisigen und elektrifizierten Trasse. Stellenweise wird sie mittels Trampelpfad erschlossen, teilweise macht der hohe Bewuchs sie unbegehbar.

Abschnittsweise ist die Trasse etwas freier. Blick Lehrte (hinten).

Auf der Trasse, Blick nach Süden.

Kurz vor der Einfädelung der neuen Trasse (hinter den sichtbaren Büschen) führt die Alte an einem kleinen Waldstück entlang.

Blick zurück entlang der Trasse (hinten das Wäldchen), der Schotter ist hier noch deutlich zu erkennen.

Zwischen Lehrte und Sehnde (Blick Norden) erreicht die neue Trasse aus Richtung Osten die alte Strecke, welche hier geradeaus weiter (entlang der kleinen Senke unten) führte. Der Wechsel der Mastbauart stimmt nicht exakt mit dem Beginn der Kurve überein.

Der Blick nach Süden entlang der heutigen Kursbuchstrecke 360.3, in Richtung Sehnde bzw. Hildesheim. Hier erreicht die neue Trassierung die schnurgerade alte Trasse, das Ende der Neubaustrecke ist an der Gleislage im Vordergrund deutlich erkennbar.

 
« Übersicht
 
 
Home