Stillgelegte Bahnstrecken in Niedersachsen

   Home Sonderthemen Information Links Updates   

 

Sarstedt

[➥]  Edeka-Zentrallager
 
 Daten
 Länge: 2,5 km  (eingleisig, nicht elektrifiziert)
 Eröffnung: 1970er
 Stilllegung: ~ 1990er
 Gleisabbau: Gleis noch vorhanden
 
 Informationen
  • Anschluss des in den 1970ern entstandenen Edeka-Zentrallagers
  • Agl angeblich finanziell gefördert, dann aber nur selten bedient
  • [Die Stadt Sarstedt bei Wikipedia]

  • Besichtigung: 06/2012 


    Blick aus dem Zug auf die mit Schutzweiche versehene Abzweigung des Edeka-Gleises nördlich des Bahnhofs Sarstedt. Die Abzweigweiche wurde bereits entfernt.

    Blick vom folgenden, geschlossenen Wegübergang (Verlängerung der "Lise-Meitner-Str.") zurück zur Abzweigung. Rechts die KBS 350 (Hannover–Göttingen).

    Der Blick über den geschlossenen Übergang nach Westen, vor den Hauptbahngleisen kreuzt das Anschlussgleis.

    Der Blick nach Norden, auf dem Edeka-Anschlussgleis ist ein Stapel Gleisjoche abgelegt.

    Der Stapel Gleisjoche aus der Nähe.

    Das Gleis senkt sich parallel zur KBS 350 leicht ab.

    Es beginnt ein zweigleisiger Übergabe- und Rangierabschnitt.

    Blick entlang der beiden Gleise.

    In einem ziemlich überwachsenen Bereich vereinen sich die beiden Gleise wieder zu einem und führen in ein Waldstück hinein.

    Am folgenden Waldwegübergang (in Verlängerung der "Emmy-Noether-Straße") der Blick zurück, das Gleis ist kaum erkennbar.

    Blick Südost, es existiert nur noch ein Andreaskreuz. Links zu Edeka.

    Der Blick in Richtung des Edeka-Zentrallagers.

    Im Wald, Blick zurück.

    Hier zweigte ein aus Richtung Norden angebundener Anschluss ab.

    Der Anschluss ist scheinbar schon längere Zeit außer Betrieb, auf dem abzweigenden Gleis wurde eine Holzbude errichtet.

    Am folgenden Waldwegübergang ("Am Teinkamp") ist das Gleis kaum noch erkennbar. Rechts zu Edeka.

    Blick in Richtung Edeka.

    Parallel zu einem Weg liegt links im Gebüsch das bewachsene Gleis.

    Blick auf das kaum noch erkennbare Gleis.

    An einem folgenden Wegübergang, rechts nach Edeka.

    Das Edeka-Zentrallager war über eine Spitzkehre zu erreichen. Blick von Südosten auf die Spitzkehre (Baumreihe).

    Die gleiche Stelle mit Blick nach Süden; vorne kreuzt das Gleis zum Edeka-Lager (links) kaum erkennbar den Waldweg.

    Blick zurück in Richtung der Spitzkehre.

    Blick in Richtung des Edeka-Zentrallagers.

    Vor der Einfahrt auf das Edeka-Gelände verzweigt sich das Gleis. Während das vordere (südliche) Gleis ...

    ... nach nur wenigen Metern an einem Prellbock endet (dahinter ist bereits das Gelände des Edeka-Lagers erkennbar), ...

    ... führte das Nördlichere (hier hinter dem Prellbock erkennbar) ...

    ... durch ein zugewachsenes Tor auf das Edeka-Gelände.

     
    Übersicht Güterverkehre  [➥]
     
     
    Home