Stillgelegte Bahnstrecken in Niedersachsen

   Home Hintergrund/Kontakt Updates Links   

 

Bad Harzburg–Stapelburg
[1]  Bad Harzburg–Westerode



Das Empfangsgebäude von Bad Harzburg von der Straßenseite aus.

Von den 6 Bahnsteigen des Kopfbahnhofs werden noch 5 genutzt.
 

Ein Blick auf die Bahnhofsausfahrt mit der bekannten Signalbrücke zeigt das Richtung Eckertal ansteigende Gleis hinten rechts, während die Gleise nach Oker und Vienenburg links davon abfallen.

Von näherem ist die Steigung deutlich zu erkennen. Gleich hinter der Kurve endet das Gleis an einem Prellbock, dessen gelbe Pufferbohlen kurz vor dem Haus erkennbar sind.
 

Kurz hinter dem Prellbock folgt eine Brücke über einen Fußweg, früher führte hier die Straße "Am Zauberberg" (vorne) hindurch.

Auf dem Bahndamm liegt noch eine Menge Schotter, hier der Blick zurück in Richtung Bahnhof Bad Harzburg.
 

Nur einige Meter weiter wurde der Damm für die neue Zuführung der Straßen "Am Zauberberg" und "Am Horn" aufgegraben. Vorne die Westeroder Straße.

Es folgt noch ein kurzes Stück Bahndamm, dann wurde das Gelände für einen Parkplatz und Einfahrten eingeebnet. Hinten rechts folgt ein Einschnitt.
 

Dahinter beginnt neben der Straße "Am Horn" ein Einschnitt.

Die Trasse ist gut erkennbar, links liegt der Bündheimer Friedhof.
 

Am Hintereingang des Friedhofs geht der Einschnitt in einen Damm über, welcher in einer Rechtskurve auf die B 4 zusteuert.

Vor der B 4 verläuft die Trasse durch einen tiefen Einschnitt, welcher unter der Brücke (in Bildmitte) komplett zugewachsen ist.
 

Im Einschnitt der Blick zurück, vorne die alte B 4-Brücke (heute Feldweg), dahinter die neuere Brücke. » Diese Stelle in GoogleMaps

Der weitere Trassenverlauf. Links Westerode, etwa bei den schwach sichtbaren Häusern in Bildmitte befand sich der Haltepunkt.
 

Der Blick von Westerode aus auf den Bahndamm, ganz rechts der Standpunkt des vorigen Bildes. In Bildmitte erkennt man eine kleine Feldwegunterführung.

Der Haltepunkt Westerode (Bahnposten 12). Das Gleis lag etwa links im Bereich des Feldwegs, der Bahnsteig zwischen dem Weg und der Steinreihe. Schon ca. 1920 wurde der Haltepunkt aufgelöst.
 

Hinter Westerode biegt der Bahndamm leicht nach links ab.

Eine Feldwegunterführung hinter Westerode auf dem Feld.
 

 
« Übersicht
 
 
Weiter »  [2]